Eyecatcher im Nähzimmer – Garnrollenhalter selber machen

Garnrollenhalter selber machen ist gar nicht so schwierig. Meiner hängt bereits seit 2 Jahren in meinem Nähzimmer (bzw. seit Anfang des Jahres hab ich ja gar kein Nähzimmer mehr. Aber er hängt noch immer an der gleichen Stelle und ich kann jetzt von meinem Bett aus meine Garnrollen und auch meine Stoffe betrachten. So einen Ausblick vom Bett kann ich übrigens jedem empfehlen, es fördert die Kreativität und zum Anderen: bei so einer Umgebung kann man gar nicht schlecht schlafen ;D). Bisher fand sich einfach nie die Zeit dieses DIY Teilchen aus meinem Nähreich zu verbloggen.Nähgarnrollerhalter / Garnrollenhalter selber machenWobei, so ganz stimmt das nicht. Einen Miniauftritt hatte dieser selbstgemachte Garnrollenhalter schon beim „Rundgang“ durch mein damals neues, inzwischen nicht mehr vorhandenes Kreativzimmer. (Hätte unsere Tochter nicht dringend ein größeres Zimmer gebraucht, hätte ich meine Nähecke nieeeeeeeeeeeeeeeeeeemals freiwillig aufgegeben. Aber Kinder gehen nun einmal vor.)Nähgarnrollerhalter / Garnrollenhalter selber machenWer sich vielleicht gerade den alten Post angeschaut hat, wird merken: Inzwischen wohnen im Hause Lillelütt viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel mehr Stoffe (und viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel mehr Nähgarne). Und dabei ist das nur ein Bruchteil, den ihr auf dem Bild unten seht :D.Nähgarnrollerhalter / Garnrollenhalter selber machen

Was braucht man nun, um einen Garnrollenhalter selber zu machen:

  • einen alten Regalboden aus Holz (z.B. Kiefer), entweder (wie bei mir) von einem alten Kellerregal, das nicht mehr gebraucht wird (Upcycling), oder man kann z.B. auch Holz-Einlegebögen in Baumärkten oder Einrichtungshäusern kaufen. Eine weitere Möglichkeit wäre natürlich auch, sich schnell selbst so eine „Grundplatte“ aus Holz zusammen zu zimmern.
  • Wandfarbe, natürlich geht auch richtigte Holzfarbe. Ich aber wollte, dass der Nähgarnrollenhalter perfekt zur Wand passt. Und da diese bereits im Raum teilweise in diesem hellen Lila gestrichen wurde, stand die Farbe schnell bei mir fest.
  • lange Nägel & Hammer
  • Krampen (das sind diese U förmigen Eisenteile im unteren Bild) – perfekt für die untere Reihe.
  • S- Haken, perfekt, um in die Krampen zu hängen. Als noch mein Nähtisch unter dem Garnrollenhalter stand, hingen hier z.B. auch meine Detailscheren. So waren sie immer griffbereit. Momentan findet man hier hauptsächlich Andenken an Nähtreffs, auf denen ich bereits war.

Ich hab alle Materialien zusammen, wie geht es jetzt weiter?

  • als Erstes malerst du den Regalboden an und lässt die Farbe trocknen
  • Jetzt überlegst du dir, in welchen Abständen du die Nägel für die Rollen anbringen willst (zwischen den Reihen liegen bei mir 10 cm)
  • Nägel erst gerade einschlagen, wenn du das Gefühl hast sie sind fast tief genug, dann etwas schräger auf die Nägel einschlagen. Sonst fallen die Garnrollen dir am Ende runter, wenn die Nägel zu gerade sind (2 Bilder unter diesem Text siehst du so einen leicht schief eingeschlagenen Nagel)
  • wenn du Krampen verwendest (so wie ich), diese in der letzten Reihe gleichmässig einschlagen. Und versuchen, nicht die Finger dabei zu treffen =).
  • Jetzt das Ganze nur noch an die Wand anbringen (z.B. anschrauben, oder wie einen Bilderrahmen aufhängen). Mein Garnrollenhalter liegt auf dem oberen Querbalken auf Nägeln auf. Hat bisher gut gehalten.
  • mit Garnrollen und weiteren Nähutensilien bestücken =). Fertig!

Nähgarnrollerhalter / Garnrollenhalter selber machenNatürlich sind die Nägel bei einem selbstgemachten Garnrollenhalter nicht so akkurat wie bei einem gekauften Nähgarnrollenhalter *. Dafür hat der Halter aber seinen eigenen Charme. Und Holz in der Wohnung (auch mit Farbe) bringt gleich viel mehr Wärme mit. Nähgarnrollerhalter / Garnrollenhalter selber machenUnd ja, natürlich könnte man versuchen, die Garnrollen nach Farbe zu sortieren, aber ich finde, so wild durcheinander hat das Ganze auch was. Ich mag es so lieber leiden. Und es ist ja nicht so, dass es total unübersichtlich dadurch wird.

Wie lagert ihr eure Garnrollen? Habt ihr eine Garnrollenbox *? Einen selbst gemachten Garnrollenhalter so wie ich, eine gekaufte Nähgarnrollen Aufhängung oder eine noch ganz andere Lösung?

Nähgarnrollerhalter / Garnrollenhalter selber machen

Materialien:

  • Anleitung: Eigene Idee
  • Materialien: siehe Materialienliste oben
  • Hashtags: #diy #rums #haus #nähzimmer #regalboden #upcycling #bauen #werkeln #garnrollen #nähgarnrollen #nähgarnrollenhalter #garnrollenhalter #selbermachen #nähen #meinnähzimmer #sewingroom
  • Verlinkt bei Link your Stuff und Rums
  • Motiv, Foto-Location: in meinem Schlafzimmer :)))

* = Affiliate Link / Werbelinks (Links die nicht mit * versehen sind verweisen auf persönliche Webseitenempfehlungen. Dies können auch Webshops etc. sein. Aber ich erhalte in diesem Fall keine Vergütung oder Ähnliches.).

3 Gedanken zu „Eyecatcher im Nähzimmer – Garnrollenhalter selber machen

  1. Nähkäschtle sagt:

    Sehr schick der Garnrollenhalter – das passt doch prima und ach ich drück dir die Daumen für ein Nähreich. Ich habe mich gefragt wie du das Isocord auf der Nähmaschine abspulst … meine 3300 zickt da total rum, ich glaube ich mache was falsch.
    Liebe Grüße Ingrid

    • Lillelütt (C.D.) sagt:

      Mhm komisch. Also ich hab ja die 5000 und die 2000 von W6 hier und da läuft alles prima. Eher ist es anders herum, dass meine 5000 bei anderen Garnanbietern rumspinnt. Meine beste Freundin näht auch wie du mit einer 3300. Sie hat ebenfalls keine Probleme damit. Was genau funktioniert denn bei dir nicht?

      Liebe Grüße und danke fürs Lob =)
      Christiane

  2. Anni | annimamia.de sagt:

    Ich mag deinen Garnrollenhalter total (wenn man mal von meiner persönlichen Lila-Aversion absieht *g*). Ich hab aktuell die Halter von Snaply. Die sehen auch toll aus, sind aber irgendwie in sich schief 🙁 Das stört mich optisch an der Wand. Vielleicht peppe ich das ganze einfach nochmal auf, schraube sie auf gestrichene Regalbretter und die dann an die Wand? Dann sieht man die Löcher auch nicht mehr und es ist irgendwie noch „designmäßiger“.
    Und dir drück ich die Daumen, dass du bald wieder zumindest ein ganz kleines Reich zum Nähen bekommst 🙂

    Liebe Grüße,
    Anni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.